Gastbeitrag

Wörter machen Marken - wie Marken künstliche Intelligenz nutzen, um in das Unterbewusstsein von Konsumenten zu kommen (Gastbeitrag)

Was kann künstliche Intelligenz in der Markenpositionierung bewirken?

Beim Gedanken an künstliche Intelligenz können sicherlich die meisten von uns nicht abstreiten, dass sie bereits ein fundamentaler Bestandteil unseres Alltags ist. Schaut man sich das beispiellose Wachstum von KI an, so wird deutlich, dass sie schon lang keine zukunftsferne Vision mehr ist. Künstliche Intelligenz ermöglicht uns neben mehr Effizienz auch einen einfacheren Alltag und macht das Unmögliche möglich.

Auch im Marketing bringt künstliche Intelligenz viele Vorzüge mit sich. Wenn es darum geht, Marketing-Kampagnen zu entwerfen und dein Unternehmen, genauer noch deine Marke, wirksam zu bewerben, kann der Prozess das ein oder andere Unternehmen vor eine große Herausforderung stellen. Denn die Konzeption von kreativen und erfolgsversprechenden Marketing-Kampagnen war früher wie heute schon zeit- und ressourcenintensiv und stellt Marketer immer wieder vor eine schwierige Aufgabe.

Gerade bei dem heutzutage herrschenden (Konkurrenz-)Druck, Kampagnen in rasend schnellem Tempo zu entwickeln, ist es umso wichtiger für Unternehmen, einzigartig und authentisch zu sein. Denn nur so können sie aus der Masse herausstechen und Kunden überzeugen. Um mit der steigenden Nachfrage Schritt zu halten, setzen schon heute zahlreiche Unternehmen auf die Untersützung von künstlicher Intelligenz.

Erfolgreiche Unternehmen bzw. Marken zeichnen sich durch eine klare Markenpositionierung aus, mit der trotz des herrschenden Wettbewerbsdruck ein bleibender Eindruck beim Kunden hinterlassen wird. Um dies zu erreichen, muss man a) die Bedürfnisse und Wünsche seiner Kunden genaustens kennen und b) klar und deutlich vermitteln, was das eigene Unternehmen von der Konkurrenz differenziert. Welchen Nutzen versprechen sich die Kunden von deinem Unternehmen? Welches Gefühl willst du deinen Kunden mit deiner Marke vermitteln?

Hier kommt künstliche Intelligenz ins Spiel. Du fragst dich sicherlich, wie ein Algorithmus, eine Maschine, dir dabei helfen soll, deine Marke erfolgreich zu positionieren? Lass es mich genauer erläutern.

Eine gute und besonders effektive Marketing-Kampagne muss verschiedenste Anforderungen erfüllen:

  1. Aufmerksamkeit des Kunden erregen
  2. Interesse wecken
  3. Überzeugung hervorrufen
  4. und zu guter Letzt: Zum Handeln auffordern.

Doch wie findest du heraus, was die genauen Wünsche und Bedürfnisse deiner Kunden sind? Denn was Marketer und Kunden denken muss nicht zwangsläufig identisch sein. Künstliche Intelligenz kann hier Abhilfe schaffen.

 

Man mag es kaum glauben, doch künstliche Intelligenz ist schon heute in der Lage dazu, zu simulieren, was in den Köpfen der Kunden vorgeht und deine Marke gezielt zu positionieren. Sie kann dir sagen, auf welche Inhalte deine Kundengruppe positiv reagieren wird und welche Kampagnen den größen Erfolg versprechen. Wie das funktioniert? – Nun, Kunden denken unterbewusst das, was sie lesen. Das bedeutet, dass sie unterbewusst Assoziationen lernen, wenn sie Inhalte aus den Nachrichten oder sozialen Medien konsumieren. Diese unzähligen Informationen werden mithilfe einer Software, welche von künstlicher Intelligenz betrieben wird, gelesen und es kann dann auf Grundlage dieser Informationen vorhergesgat werden, was Kunden über Wörter, Marken oder bestimmte Themen denken und fühlen. 

 

Die dabei verwendeten Informationen werden aus verschiedensten Online-Quellen bezogen. Dazu gehören neben Millionen von Zeitungsartikeln auch Social Media Posts, Filmtranskripte, Podcasts, oder Youtube-Videos zum Beispiel. 

 

Auf Grundlage dieser Informationen ist künstliche Intelligenz dazu im Stande, schnell und effektiv Texte für Marketing-Kampagnen zu generieren, in welchen die Assoziationen und Emotionen mit einbezogen werden. So können hochwirksame Inhalte für die richtige Kundengruppe erzeugt und deine Markenbotschaft effektiv vermittelt werden.

Wie wird KI bereits bei internationalen Marken eingesetzt? - Einige Anwendungsbeispiele

Wie zuvor erwähnt, nutzen schon heute zahlreiche Unternehmen künstliche Intelligenz. Gerade im Marketing oder Kundenservice greift sie Unternehmen besonders unter die Arme, einige Beispiele für spezifische Anwendungen sind: 

 

  • Chatbots im Kundenservice – mithilfe künstlicher Intelligenz können hier die Probleme der Kunden schneller verstanden und gelöst werden. Sie sind effizienter, da Kunden nicht in langen Warteschleifen verweilen müssen, wie wenn sie den Telefonservice in Anspruch nehmen. Die künstliche Intelligenz erkennt verschiedenste Anliegen und kann so effiziente Lösungen und Antworten liefern. 
  • Empfehlungsmaschinen, die Empfehlungen für Serien oder Youtube-Videos zum Beispiel aussprechen. Mithilfe künstlicher Intelligenz wird hier das Kundenverhalten analysiert und auf Basis der Daten passende Inhalte vorgeschlagen. Kunden fühlen sich so personalisierter angesprochen und verstanden, da ihnen die für sie relevanten Inhalte vorgeschlagen werden. 
  • Vorhersagen von Kaufverhalten – wie wahrscheinlich ist es, dass ein Kunde im nächsten Monat einen Kauf in einer bestimmten Warengruppe tätigt? Welches Werbemittel ist das passende für meine Kundengruppe? Und welchem Kunden muss ich einen Rabatt gewähren, damit er von meinem Unternehmen kauft? Diese Fragen lassen sich mithilfe künstlicher Intelligenz bereits beantworten. Durch intelligente Datenanalysen kann das Unternehmen seine Marketing-Ressourcen gezielt einsetzen und so effizienter agieren und gleichzeitig die gewünschte Kundengruppe ansprechen.

Wie können Marken KI genau nutzen, um bei Kunden in Erinnerung zu bleiben?

Um bei deinen Kunden einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen ist es wichtig, dass man sie persönlich anspricht und auf ihre unbewussten Wünsche und Bedürfnisse eingeht. Viele Unternehmen fokussieren sich lediglich auf die Qualität der Marketing-Kampagne, doch wenn diese nicht auf die spezifische Zielgruppe der Marke ausgerichtet ist, bringt auch die teuerste Marketing-Kampagne keine neuen Kunden. 

 

Unternehmen müssen sich bewusst machen, dass es unerheblich ist wie viele Ressourcen dafür aufgewendet werden, um neue Kunden zu binden. Viel wichtiger ist die effiziente Nutzung dieser. 

 

Künstliche Intelligenz leistet einen erheblichen Beitrag dazu, indem sie mithilfe genauer Datenanalysen und Vorhersagen prognostiziert, wie erfolgreich eine Kampagne sein wird. Auf welche Wörter reagieren die Kunden am meisten? Welche Werte muss das Unternehmen vermitteln, damit der Kunde sich mit der Marke identifizieren kann? Und welcher Marketing-Text eignet sich womöglich noch besser für das gesetzte Ziel? Die künstliche Intelligenz berücksichtigt sowohl die Emotionen als auch Assoziationen der Kunden und kann Unternehmen dabei helfen, ihre Marketing-Kampagnen zu optimieren und so die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen. Denn nur wenn deine Kunden sich wertgeschätzt und verstanden fühlen, werden sie immer wieder von deinem Unternehmen kaufen.

Warum sind implizite Assoziationen und Emotionen beim Aufbau einer Marke besonders relevant?

Implizite Assoziationen und Emotionen sind in erster Linie lediglich unterbewusst, doch ihre Relevanz ist bei der Erstellung von Marketing-Kampagnen nicht zu vernachlässigen, geschweige denn zu unterschätzen. Denn Emotionen, Werte und Wahrnehmungen sind die entscheidenden Faktoren bei einer Kaufentscheidung. 

Es steht außer Frage, dass es im Marketing auf die richtige Formulierung und Wortwahl ankommt. Nur wenn diese mit deinen Markenassoziationen übereinstimmen, kann dein Unternehmen davon profitieren. Und nur dann werden die Kunden deine Marke auch als authentisch und glaubwürdig wahrnehmen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die richtigen Emotionen angesprochen werden. 

 

Um deine Marke also gezielt zu positionieren, ist es wichtig dass du was deine Unternehmenswerte und -botschaft möglichst konsistent vermittelst. Ein Unternehmen, welches an einem Tag dafür wirbt, umweltfreundlich zu sein und am nächsten Tag mit einem Produkt, welches ausschließlich aus Plastik produziert wird, ist weder authentisch noch glaubwürdig. Eine Marke muss ihre Kernwerte auch im Laufe der Zeit noch repräsentieren, damit Kunden sie auch langfristig damit assoziieren.

Gastautor:

Gastautor Henrik Roth zum Thema Künstliche Intelligenz und Marken

Henrik Roth gründete sein erstes Start-up mit 14 Jahren und beschäftigt sich seitdem mit Digital Marketing und Unternehmertum. In 2020 stieg er bei dem 2017 gegründeten Start-up neuroflash ein. Dieses unterstützt Unternehmen mit datenbasierter Marktforschung, zu den Kunden zählten bislang Top-Marken wie Nivea, Volkswagen oder die Telekom.

Heute ist Roth CMO des in Hamburg ansässigen Unternehmens, das aktuell über sieben Mitarbeiter verfügt. Nun hat neuroflash ein KI-basiertes Tool auf den Markt gebracht, das Marketeers bei der Erstellung von kurzen Texten wie Überschriften, Produktbeschreibungen oder Newsletter-Betreffzeilen unterstützt.